Deine Mudda

Standard

Ach ja, ich war schon viel zu lange nicht mehr auf unserem Um-die-Ecke-Spielplatz. Dabei ist jeder Besuch ein Volltreffer. Heute Morgen hab ich es dann endlich wieder geschafft. Aufgrund der Bärenhitze tummelten sich nur ein paar versprengte Gestalten auf dem etwas heruntergekommenen Kleinkindspielplatz, darunter eine Kita-Gruppe, zwei Hipster-Papis, die etwas angenervt die Ferienvormittage der Kita-Schließzeiten überbrückten, zwei arabische Jungs von etwa acht und zehn Jahren (Osama und Memet) mit ihrer waschechten Neuköllner Leih-Omi, Tim und ich.

Als Tim gerade die Rutsche erklimmt, spielt sich hinter meinem Rücken eine 1A-Lektion unter dem Motto: „Wallah, Hipster, so geht der Mittelfinger“ ab. Osama, der jüngere der beiden Bubis, hat sich aufgrund von Langeweile zu einem der Hipster-Papis und dessen circa einjährigem Sohn gesellt. Während Osama also dem verwunderten Kleinen ein Sandspielzeug nach dem anderen abnimmt, verwickelt er dessen Vater in ein angeregtes Gespräch:

„Weißt Du eigentlich, warum Deine Mudda mit Ofenreiniger duscht?“.
Es folgt angespanntes Schweigen, dann ein unwilliges: „…na?“
„Weil FETT drauf steht!“ Triumphierend kichert Osama und schielt um Anerkennung heischend in die Richtung seines älteren Bruders.
„Aha. Ja, lustig….“.
Der Mann guckt etwas irritiert, so einen Umgang ist er offensichtlich nicht gewöhnt. In der Regel scheint eher er derjenige mit den flotten Sprüchen zu sein, und nun muss er seine Ehre auch noch pädagogisch wertvoll wiederherstellen. Er mimt den Eiskalt-Unbeteiligten. Ich bin gespannt, wie lange er durchhält.

Osama bohrt weiter: „Wusstest Du, dass Deine Mudda hässliche Kinder sammelt?“
Die Mundwinkel des Musterdaddys ziehen sich verdächtig nach unten, etwas zu bestimmt reißt er Osama die Sandschaufel seines Sohnes aus der Hand: „Damit wollte Lukas gerade spielen.“ Und um Fassung bemüht: „Tja, Mann Mann, wo Du so Deine ganzen Sprüche her hast“.
„Och“, strahlt Osama über das Kompliment, „Mein Bruder weiß auch noch paar!“ Er zischt ab zu der Bank, auf der Memet und Leihomi sitzen, die bislang bei jeder Pointe anfeuernd mitgekichert haben. Kurz stecken die Jungs die Köpfe zusammen, dann kehrt Osama mit Nachschub bewaffnet zu seinem Opfer zurück:
“Deine Mudda….“, er legt eine Kunstpause ein, „….lutscht Klosteine wie Bonbons!“ Er prustet los und dreht sich zu seinen beiden Fans um. Die sind schwer begeistert, es fehlt nur noch, dass sie applaudieren.

Das ist der Moment, in dem dem Hipster die Hutschnur reißt: „Was macht eigentlich Deine Mudda?“, brüllt er.
„Äh, nichts, wieso?“, Osama schaut ihn unschuldig fragend an.
„Ich weiß gar nicht, warum es hier die ganze Zeit eigentlich um meine Mutter geht“, wettert der Aufgebrachte weiter, „vielleicht hast Du die Sprüche falsch verstanden und es geht hier in Wirklichkeit die ganze Zeit um Deine Mutter, nicht um meine. Schon mal drüber nachgedacht?“

Ui, denke ich, das ist jetzt aber unfair, schließlich ist Osama erst acht. Dieser wirkt in der Tat verunsichert: „Äh, nee, meine Mudda ist in Hamburg, ganz weit weg, die wohnt nicht bei uns.“ Autsch, schäm Dich, Hipster! denke ich. Nach einer Schrecksekunde fängt dieser nun unter den Buh-Rufen des Spielplatz-Publikums verlegen an, seine Sandspielsachen einzuräumen, schnappt sich seinen verständnislosen Sohn und trollt sich. Aber naja, was will man machen. Hipster sind halt nicht zum Spaßen aufgelegt, schon gar nicht, wenn´ s um ihre Mudda geht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s