Auf die Plätze, Pippi, los

Standard

Als frisch gebackene Mutter nicht an einem PEKIP-Kurs teilzunehmen, wäre in etwa so, wie als Lemming am Abgrund vorbei zu laufen. Dementsprechend schwierig ist es, einen Platz in einer der heißumkämpften Krabbelgruppen zu bekommen – sofern man sich nicht schon während der Zeugungsphase auf einige Wartelisten hat setzen lassen. Umso mehr freut es mich, als ich telefonisch die Nachricht erhalte, es per Nachrutsch-Verfahren doch noch geschafft zu haben. Direkt am nächsten Tag geht es los.

Als ich den Gruppenraum des nahe gelegenen Familienzentrums betrete, raubt mir die sich auftürmende Hitzewand zunächst den Atem. Spontan beginnt mein Körper stark zu schwitzen, und noch bevor ich Jacke und Schuhe ausgezogen habe, sehe ich bereits aus wie ein hochroter Puter. So gewinnend es mir unter diesen Umständen gelingt, lächle ich die anwesenden neun Mütter inklusive Nachwuchs an. Kontakt ist ja das Allerwichtigste in diesen Gruppen. Ich wische mir die Schweißtropfen von der Stirn und suche mir eine freie Gummimatte, die ich in die äußerste Ecke des Raumes lege. Während ich Tim ausziehe, lausche ich neugierig dem allgemeinen Gemurmel.

„Und, hast Du jetzt eine Bernsteinkette für die Zähne?“ „Niemals, da sollen sich doch schon Kinder dran stranguliert haben“. Ich beschließe, Tims neue Bernsteinkette umgehend zu entsorgen. „Linus soll sich jetzt daran gewöhnen, Wasser zu trinken, sonst saugt er mich in Thailand noch aus!“ Thailand? Verstört betrachte ich die Frau, die zu solchen Sätzen in der Lage ist. Ja, ihr Sohn ist in etwa so alt wie Tim, also ( zu dem Zeitpunkt) vier Monate. Und ich fand unseren angedachten Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern schon mutig.

Endlich ist Tim nackt, was er umgehend dafür nutzt, sich mit einem weiten Strahl auf die benachbarte Gummimatte inklusive Wickelunterlage zu erleichtern. „Oh, Entschuldigung…“, stammle ich, “damit hatte ich gar nicht gerechnet“. Etwas angesäuert mustert mich unsere Mattennachbarin. „Kein Problem“, murmelt sie. Als ob ich es gewesen wäre, die auf ihre Matte gepinkelt hat. Während ich Tim trocken tupfe, bemerke ich, dass er nicht der Einzige ist, der in dieser muckeligen Atmosphäre Freiübungen macht. Überall erheben sich kleine Fontänen, denen die Umsitzenden mal besser, mal schlechter ausweichen. Mich beschleicht das ungute Gefühl, zu wenig trockene Tücher dabei zu haben.

Als die Hebamme erscheint, wird erst einmal ein Begrüßungsliedchen im Bruder-Jakob-Stil geträllert: „Hallo Levin, Hallo Levin, Du bist da, du bist da, heute woll´n wir spielen, heute woll´n wir spielen, das ist toll, das ist toll“, wobei der Name eines jeden Kindes eingefügt wird. Zehn Kinder, zehn Strophen. Das reicht selbst mir, um den Text zu behalten. Bei Strophe acht wird es warm an meinem Oberschenkel. Ich schaue auf Tim runter, der gebannt dem Gesang lauscht und vor lauter Begeisterung schon wieder pullern muss. Na, das kann ja heiter werden. Oder sollte ich sagen, feucht-fröhlich? Während ich wieder tupfe, wohl weißlich um einen ökonomischen Einsatz meines Handtuches bemüht, höre ich ein verräterisches Geräusch von links. Diesmal hat es die missmutige Mattennachbarin erwischt. Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

Fünfzig Minuten und sieben kleinere Unfälle später, ist unsere erste PEKIP-Stunde vorbei. Während ich auf meinem Weg nach Hause erfolglos versuche, die großen Pippi-Flecken auf meiner Hose zu verdecken, kommt mir eine Frage in den Sinn: Warum weist eigentlich niemand die ahnungslosen Kursteilnehmer auf die Notwendigkeit hin, Wechselwäsche für Kind UND Mutter mitzunehmen? Sollte man das Ganze nicht vielleicht in „Freipullern für alle“ umbenennen? Und, wären diese Kurse dann immer noch so gut besucht?

Advertisements

»

    • Ja, die gute alte Ostsee ist inzwischen auch unser bester Freund geworden 😉 für uns bislang vollkommen ausreichend, die Fernreisen müssen noch warten, bis ich stressresistenter geworden bin (also nie??). Viel Spaß im Urlaub!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s